Fernost-Flug-Service

Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Allgemein
Argentinien
Bhutan
Botswana
Chile
China
Hotels & Unterkünfte
Hotels & Unterkünfte
Hotels & Unterkünfte
Hotels & Unterkünfte
Hotels & Unterkünfte
Hotels & Unterkünfte
Hotels & Unterkünfte
Hotels & Unterkünfte
Hotels & Unterkünfte
Hotels & Unterkünfte
Hotels & Unterkünfte
Hotels & Unterkünfte
Hotels & Unterkünfte
Hotels & Unterkünfte
Hotels & Unterkünfte
Indien
Kambodscha
Kolumbien
Laos
Malawi
Mauritius
Myanmar
Namibia
Nepal
Oman
Panama
Philippinen
Reisen
Reisen
Reisen
Reisen
Reisen
Reisen
Reisen
Reisen
Reisen
Reisen
Reisen
Reisen
Reisen
Reisen
Reisen
Reisen
Reisen
Reisen
Reisen
Reisen
Reisen
Reisen
Reisen
Reisen
Reisen
Simbabwe
Sri Lanka
Südafika
Tansania
Thailand
Überwintern
Überwintern
Überwintern
Überwintern
Überwintern
Überwintern
Überwintern
Überwintern
Überwintern
Überwintern
Uganda
Uruguay
Venezuela
Vietnam
Zambia
Menü
Reiseangebote

Spirituelle Weihnachtsreise: Auf Buddhas Spuren in Indien

Eine spirituelle Reise mit Einführung in die Philosophie und Meditationspraxis der buddhistischen Lehre. Sie bereisen die wichtigsten Orte von Buddhas Leben und Wirken. Yoga- und Meditationsübungen runden Ihr Programm ab. 14 Tage / 13 Nächte

ROUTE: DELHI- LUCKNOW – SRAVASTI- LUMBINI- KUSHINAGAR- PATNA-NALANDA-RAJGIR-BODHGAYA-VARANASI-DELHI

25.12.17: Abflug*

Abflug in Frankfurt mit Air India. Ankunft in Lucknow am 26 DEC um 13:30 danach Transfer zum Hotel.

26.12.17: Lucknow

Lucknow, die Hauptstadt des Bundesstaates Uttar Pradesh, früher auch Avadh oder Oudh genannt, hat sich den Geist vergangener Tage erhalten. Die Stadt wird durch den Fluss Gomti in zwei Stadtbereiche geteilt. Die Kultur der Nawabs spiegelt sich in der gemächlichen Lebensweise der Menschen, in der Architektur, den Umgangsformen und der köstlichen Küche wider. Nawab bezeichnet einen historischen Herrschertitel in Indien und die Herrscherdynastien, die im Namen des Mogulkaisers eigene Territorien regierten und sich teilweise stark für den Erhalt und Weiterentwicklung der Kunst und der Architektur einsetzten.

Trotz moderner Einflüsse bleibt Lucknow seiner kulturellen Vergangenheit treu: einwandfreie Benimmregeln, vornehme Ausdrucksweise und eine Liebe zur Kunst und allen schönen Dingen zeugen davon. Überall zeigt sich der Einfluss der Urdu-Dichtkunst und der hinduistischen Musik. In der Stadt wimmelt es von Zeugnissen der historischen Vergangenheit wie Moscheen, Palästen, Villen und Mausoleen. Lucknow ist auch bekannt für seine aufwändigen kulinarischen Spezialitäten und für ‚Chikankaari‘, die kunstvolle Schattenstickerei auf Musselintuch. Die Stadt, farbenfroh überzeugt durch großzügig gestaltete Gärten, Ruhe und Schönheit, erliegen Sie dem Charme vergangener Tage. Am Nachmittag erfolgt ein Heritage Walk durch Lucknow. Übernachtung im Hotel.

27.12.17: Lucknow

Heute unternehmen Sie eine Stadtbesichtigung von Lucknow. Sie besichtigen Bara Imambara, anlässlich der Hungersnot 1784 von Nawab Asafuddaula als eine Art Speicher erbaut. Die Pracht des Gebäudes ist ein Zeugnis der glorreichen Vergangenheit der Nawabs von Oudh. Das Bauwerk ist einzigartig, da die 15 m hohe Halle ohne Säulen errichtet wurde. Weiterhin besichtigen Sie Shah Najaf Imambara. Das Grabmal von Nawab Ghaziuddin Haider und Familie ist in einem majestätischen, weißen kuppelförmigen Gebäude untergebracht. Die Grabstätten sind mit Silber und Gold überzogen und die Innenausstattung ist kunstvoll mit Blumenverzierungen und Kronleuchtern dekoriert. Ferner besuchen Sie die Residenz von Lucknow, die 1780-1800 erbaut wurde und einst als politischer Sitz der britischen Beamten genutzt wurde. Schließlich besichtigen Sie La Martiniere. La Martinière College ist eine Bildungseinrichtung in Lucknow, und besteht aus zwei Schulen mit getrenntem Gelände für Mädchen und Jungen. Mittags gehen Sie in einem landestypischen, örtlichen Restaurant essen. Übernachtung im Hotel.

28.12.17: Lucknow – Sravasti

Am Morgen fahren Sie nach Sravasti (180 km/ ca. 5 Std.). Nach Ihrer Ankunft Check-in im Hotel. Sravasti ist eine Stadt im Nordosten des Bundesstaats Uttar Pradesh und nahe des Flusses Rapti gelegen. Die Stadt steht in enger Verbindung zum Leben Buddhas.

Nach der Legende hat der Sagenkönig Sravast die Stadt gegründet. Sravasti war zwischen dem 6. Jh. v. Chr. und dem 6. Jh. n. Chr. die Hauptstadt des Königreichs Kosala. Das wohlhabende Handelszentrum war bekannt für seine religiösen Beziehungen. Es wird angenommen, dass der ‚Sobhanath‘ Tempel der Geburtsort des Begründers der Jain Religion, Tirthankar ‚Sambhavanath‘, ist. Somit ist Sravasti ein bedeutender Ort für jainistische Gläubige und Pilger.

Im ‘Bruhatkalpa’ und in verschiedenen Epen aus dem 14. Jh. wird die Stadt “Mahid” genannt. Später folgten einige Bezeichnungen als ‘Sahet-Mahet’. Auch wird ein riesiges Fort erwähnt mit vielen Tempeln.

Buddha soll über 24 Monsune in dieser Stadt geblieben sein. Jahrhundertealte Stupas, majestätische Klöster und einige Tempelanlagen nahe des Ortes „Sahet-mahet“ bezeugen Buddhas Verbindung mit Sravasti. Übernachtung im Hotel.

29.12.17: Sravasti – Lumbini

Besichtigung von Sravasti mit Sahet Mahet und buddhistischen Tempelanlagen. Anschließend Fahrt nach Lumbini (250 km/ ca. 7,5 h). Ankunft in Lumbini und Check-in im Hotel.

Lumbini ist der Geburtsort von Buddha, bekannt auch als Tathagata („Der, der die Wahrheit gefunden hat“). Es ist ein wichtiger Ort der Andacht und sollte auf das Bewusstsein und das Verständnis der Vergänglichkeit hinwirken.

Lumbini ist das gefühlte Herz des Buddhismus und einer der vier heiligsten Orte dieser Religion. In der Parinibbana Sutta steht, dass Buddha selbst vier künftige Pilgerorte ausgemacht hat: die Orte seiner Geburt, Erleuchtung, ersten Rede und seines Todes. All diese Ereignisse fanden im Freien, unter Bäumen statt. Obwohl dies im Buddhismus keine größere Bedeutung hat, erklärt es, warum die Buddhisten stets die Umwelt und Naturgesetze respektiert haben. Übernachtung im Hotel.

30.12.17: Lumbini – Kushinagar

Besichtigung von Lumbini mit Mayadevi Tempel, Ashokan Pillar und Stupas. Später Weiterfahrt nach Kushinagar (210 km/ ca. 6 h). Nach Ankunft Check-in im Hotel

Bedeutung hat Kushinagar vor allem als eine der vier wichtigsten Pilgerstätten des Buddhismus, da der Überlieferung nach Gautama Buddha hier verstorben ist bzw. nach buddhistischem Verständnis das Parinirvana erreichte. Der Nirvana-Tempel beherbergt die sechs Meter lange Statue des ruhenden Buddha. Das Abbild wurde bei Ausgrabungen im Jahre 1876 entdeckt. Eine Inschrift datiert die Statue auf das 5. Jh. v. Chr. Am Ort des Mathakaur Schreins wurde ein Bildnis von Buddha aus schwarzem Stein in der Haltung Bhumi Sparsha Mudra gefunden (die Haltung zeigt ihn wie er die Erde berührt).

Kushinagar ist auch bekannt unter dem Namen Kasia oder Kusinara. Buddha starb hier in der Nähe des Hiranyavati und wurde in der Ramabhar Stupa beigesetzt. Früher war dies ein berühmtes Zentrum des Malla Königreichs. Viele Stupas und Viharas gehen auf das Jahr 230 v.Chr. -413 n.Chr. zurück als der Wohlstand der Stadt den Höhepunkt erreicht hatte. Kaiser Ashoka verhalf dem Ort zu weiterem Glanz, als er eine riesige Statue Buddhas aus nur einem einzigen Stück roten Sandstein fertigen ließ. Fa Hien, Huen Tsang und I-tsing, die drei berühmten chinesischen Gelehrten, besuchten alle Kushinagar.

Mit der sinkenden Bedeutung des Buddhismus verlor Kushinagar jedoch an Einfluss und litt sehr unter der schwindenden Beachtung. Erst im vergangenen Jahrhundert ließ Lord Alexander Cunningham viele bedeutende Überreste an den Hauptstätten ausgraben wie z.B. Matha Kua und die Ramabhar Stupa. Heute kommen Besucher aus aller Welt nach Kushinagar. Viele nationale und international Gesellschaften und Gruppierungen die mit dem Buddhismus zu tun haben, haben hier ihre Büros errichtet. Übernachtung im Hotel.

31.12.17: Kushinagar – Patna

Am frühen Morgen besuchen Sie den Mahaparinirvana Tempel und die Rambhar Stupa (Ort der Einäscherung Buddhas). Rückkehr zum Hotel und Frühstück

Weiterfahrt nach Patna (260 km/ ca. 7,5 h). Nach Ankunft Check-in im Hotel.

Übernachtung im Hotel

01.01.18: Patna

Bei einer halbtägigen Stadtbesichtigung besuchen Sie Har Mandir Takht – ein aus weißem Marmor erbauter Sikh Tempel, von Maharadscha Ranjit Singh in Auftrag gegeben, um der Geburt des letzten Sikh Guru, Guru Gobind, zu gedenken. Golghar – ist ein riesiges, 1786 von Captain John Garstin erbautes Gebäude in Form eines Bienenstocks, erbaut nach der Hungersnot 1770. Es wird als staatlicher Getreidespeicher genutzt und die das Gebäude umgebende spiralförmige Treppe bietet einen schönen Panoramablick auf die Stadt und den Ganges. Das Patna Museum beherbergt Skulpturen aus Metall und Stein, buddhistische Skulpturen und kuriose Terrakottafiguren und viele andere Artefakte. Ein 16 Meter hoher fossiler Baum ist eines der besonderen Exponate.

Nachmittag zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel.

02.01.18: Patna – Nalanda – Rajgir – Bodhgaya

Am Morgen fahren Sie nach Nalanda/Rajgir (90 km / 2,5 h)

Nalanda ist weltbekannt durch die alten Gebäude der Nalanda University. Nalanda, im 5. Jh. gegründet, war früher als Lehrstuhl berühmt, wo Lehrer und Studenten aus der buddhistischen Welt lebten und studierten. Sie besichtigen dieses Gelände und fahren dann weiter nach Rajgir, das sich 45 Min. von Nalanda entfernt befindet.

Rajgir war der frühere Sitz der Magadha Könige. Sowohl Buddha als auch Mahavira, ebenfalls einer der Mitbegründer des Jainismus, verbrachten viele Jahre hier und machten den Ort zu einer wichtigen Pilgerstätte. Sie besichtigen die Saptaparni Höhle, heiße Quellen und die Vishwa Shanti Stupa. (Die Besichtigung dauert ca. 4 h)

Nach der Besichtigung Weiterfahrt nach Bodhgaya (190 km / ca. 4 h). Übernachtung im Hotel.

03.01.18: Bodhgaya

Am frühen Morgen unternehmen Sie eine Besichtigungsfahrt in Bodhgaya. Bodh Gaya – „Das Land der Erleuchtung Buddhas” ist der Ort, an dem Prinz Siddharta Gautama Erleuchtung erlangte und zu Lord Buddha wurde. Bodh Gaya war der Ort, an dem die heilige Mission vollendet wurde. Sie besichtigen den Chankamana Bodhi Baum, Maha Bodhi Tempel, Bodhi Sarovar und ein Museum, in dem sich viele Steinskulpturen und andere Artefakte befinden. Zeit zur freien Verfügung für eigene Erkundungen. Rückkehr zum Frühstück ins Hotel.

Yoga-Stunde im Hotel

Rest des Tages zur freien Verfügung (kein Transfer vorgesehen).

Fahrradtour am Nachmittag, Übernachtung im Hotel.

04.01.18: Bodhgaya-Varanasi

Nach dem Check-out fahren Sie nach Varanasi (240 km / ca. 7 h)

Nach Ankunft Check-in im Hotel. Varanasi befindet sich am heiligen Fluss Ganges im Bundesstaat Uttar Pradesh und ist einer der ältesten, heiligen hinduistischen Pilgerorte. Die Stadt bewahrt die Essenz des Hinduismus: Tempel, Schreine und Pilger, Bootsfahrten zum Sonnenaufgang, Blumenzeremonien mit traditioneller Musik und Spaziergänge an den Ghats, jenen Stufen, die die Pilger zum heiligen Ganges hinunterführen. Eine Stadt mit farbenfrohen Bazaren, prächtigen Stoffen, Festivals – all dies versammelt sich rund um die wuselnden Ghats des heiligen Ganges.

Am Abend erfolgt erneut ein Spaziergang an den Ghats. Laufen Sie entlang der berühmten befestigten Ufer des Ganges und entdecken Sie die heilige Stadt. Beobachten Sie verschiedene Rituale und tägliche Routinearbeiten wie das Wäsche waschen – Varanasi ist eine legendäre Schönheit. Gewinnen Sie einen Einblick in eine der ältesten Städte der Welt und kommen Sie in Kontakt mit den Einheimischen. Stellen Sie Fragen und probieren Sie von den lokalen Köstlichkeiten. Tauchen Sie ein, während Sie durch versteckte Gassen schlendern. Übernachtung im Hotel.

05.01.18: Varanasi

Bootsfahrt auf dem Ganges am frühen Morgen (abhängig vom Wasserstand). Varanasis Hauptattraktion sind die Ghats, an denen das rituelle Bad im Ganges vollzogen wird. Der spektakuläre 4 km lange Abschnitt ist in der Morgendämmerung absolut einzigartig. Die Bootsfahrt am frühen Morgen bietet unglaubliche Erlebnisse, wenn Scharen von Pilgern zum Fluss kommen, um dem Sonnengott zu huldigen. Sie passieren die Badeghats wo tausende Pilger in den heiligen Ganges eintauchen undund die Verbrennungsghats, wo Verbrennungen durchgeführt werden.

Sie kehren zum Frühstück zum Hotel zurück.

Später tauchen Sie ein in das Gewirr der Gassen der Altstadt und nehmen die Gerüche und Geräusche dieser heiligen Stadt wahr. Sie besichtigen Kachauri Gali, eine Straße voll von Gewürzhändlern, Köche sitzen neben riesigen Pfannen mit rauchendem Öl, aufgesetzt auf Tonöfen. Der Handel mit Lebensmitteln ist für Varanasi ein sehr wichtiges  Geschäft, sei es mit scharfem oder eingelegtem Gemüse, Jalebis, den berühmten aus Weizenmehl fritierten Süßigkeiten oder einem Glas Lassi.

Am Nachmittag Halbtagestour nach Sarnath. Sarnath liegt ungefähr 10 km entfernt von Varanasi und ist ein wichtiges buddhistisches Zentrum. Hier hielt Buddha seine erste bedeutende Rede (Maha-Dharmachakra-Pravartan) und machte aus den Grundlagen seiner Lehre konkrete Regeln. 200 Jahre später, im 3. Jh. v. Chr,. verbreitete Kaiser Ashoka Buddhas Botschaft der Liebe und Barmherzigkeit im ganzen Reich, erbaute riesige Stupas und Klöster und machte sein Land zum Zentrum der buddhistischen Welt. Zwischen dem 3. Jh. v. Chr. und dem 11. Jh. n. Chr. wurden zahlreiche buddhistische Bauwerke errichtet und heutzutage sind hier unzählige Ruinen, Tempel, und Überreste buddhistischer Architektur vorhanden.

Dort gewährt Ihnen der Hohepriester von Sarnath eine Audienz, (abhängig von Verfügbarkeit). Er begleitet gleichzeitig das Amt des Stellvertretenden Generalsekretärs der Maha Bodhi Society von Indien. Dieser Dialog bietet die Möglichkeit, einen Einblick in das Leben und die Weltanschauungen der Heiligen und in die verschiedenen Aspekte des Buddhismus zu erlangen.

Fahrradtour durch die Altstadt von Varanasi am Nachmittag.

Am Abend werden Sie zum Dashashwamedh Ghat am Ganges gebracht, um der speziellen hinduistischen Aarti-Zeremonie beizuwohnen. Jeden Winterabend um 17.30 Uhr, findet die magische Aarti-Zeremonie am Dashashwamedh Ghat statt. Die vorsitzenden Priester stehen auf einer Bühne am Wasser. Zum Gesang von Sanskrit Mantras und dem Klang von Zimbeln und Trommeln wird der Fluss mit Blumen, Räucherstäbchen, Sandelholz, Milch und Zinnober angebetet. Zunächst werden die brennenden Feuerlampen und anschließend die vielen entzündeten Aarti Lampen geschwenkt und anschließend zum Fluss gesenkt, der dunkle Fluss reflektiert die goldenen Flammen als Zeichen derAnnahme der Verehrung.

Nach dem Ereignis Rückkehr zum Hotel. Übernachtung im Hotel.

06.01.18: Varanasi-Delhi

Vormittag zur freien Verfügung (keine Transfers) Check-out 12.00 Uhr. Optional: Besuch einer Akhara (indischer Ringkampf). Der Ringkampf findet in einer Lehmgrube statt. Der Boden wird mit Ghee, der klassischen asiatischen geklärten Butter, vermischt und vor jeder Übung bearbeitet. Der traditionelle indische Ringkampf ist nicht nur Sport – es ist eine alte Subkultur, wo die Ringer zusammen leben und trainieren und strenge Regeln befolgen, sei es beim Essen oder wie sie ihre Freizeit verbringen sollen. Trinken, rauchen und Geschlechtsverkehr sind verboten. Der Fokus liegt darauf, ein einfaches Leben zu führen, Stärken zu entwickeln und die sportlichen Fähigkeiten zu verbessern. Die Ringer schließen sich sogenannten akharas an wo sie nach strengen Regeln leben.

Später werden Sie zum Flughafen gebracht für den Inlandsflug nach Delhi.

Abflug: Varanasi 17.40 Uhr –        Flugnummer: AI 405

Ankunft: Delhi 19.15 Uhr

Nach Ankunft in Delhi werden Sie abgeholt und zum Hotel begleitet. Übernachtung im Hotel.

07.01.18: Delhi

Früh am Morgen praktizieren Sie, wenn Sie möchten, eine Yoga Stunde im Lodi Garden von Delhi.

Am Morgen unternehmen Sie einen geführten Spaziergang durch das historische Delhi, das im 17. Jh. von Shah Jahan erbaut wurde und als Inbegriff der indisch-islamischen Architektur gilt. Das alte Dehli, seine Sehenswürdigkeiten und der Durcheinander von Gerüchen und Geräuschen verbreitet eine großen Charme. Die Tour bietet Einblick in jahrtausendealte Geschichten und Legenden rund um das historische Delhi. Ihr Weg führt zu Jama Masjid – die größte Moschee Indiens, zur Dariba Kalan – die Silberstraße, zum Kinari Bazar und Chandni Chowk, wo Sie originelle Läden mit unglaublichen Waren finden, und schließlich beenden Sie die Tour mit dem Passieren des Roten Forts.

Am Nachmittag erfolgt der Besuch des Gnostiker Zentrums. Die Gnostiker sind eine Gruppierung verschiedener religiöser Lehren, deren Wissen sich nach deren Aussage von der übrigen Erkenntnis abhebt und die Erlösung verspricht. Das Gnostiker Zentrum ist ein Forschungszentrum und zielt ab auf die Steigerung des persönlichen Bewusstseins. Ein Besuch des Zentrums ist nur nach vorheriger Absprache und Genehmigung möglich. Es gibt eine Reihe von Workshops und Lesungen, die vorab angekündigt werden und die Gäste können nach Absprache an diesen Workshops teilnehmen. Der Besuch kann mit einer Meditation abgeschlossen werden. Übernachtung im Hotel.

08.01.18: Abreise Delhi

Rechtzeitig erfolgt die Abholung und der Transfer zum Internationalen Flughafen Delhi für Ihren Rückflug nach Deutschland

Abflug Delhi mit AI 121 um 13.20 Uhr

 

* Änderungen vorbehalten

 

Leistungen inclusive

Flüge in Economy mit Air India

Railfly: 2 Klasse

14 Tage / 13 Übernachtungen in 4 Sterne Hotels

Halbpension/ 1 x Mittagessen

Deutsch sprachiger Guide

Yoga und/oder Meditationstunden von Jutta Berger, passend zum Programm

Alle Eintrittsgelder für oben stehende Leistungen, für den einmaligen Besuch.

Alle Transfer Leistungen ab / bis Airport

Mindestteilnehmerzahl:  10 Personen

Maximale Teilnehmer: 16 Personen

 

 

Leistungen exclusive

Gebühren für das Indien Visa

Trinkgelder und persönliche Ausgaben, sowie Kosten für alle Leistungen die nicht im Programm enthalten sind.

Preise & Termine

Termin: 26 Dezember 2016 – 8 Januar 2017, weitere Termine auf Anfrage.

Preis: nur € 2990 Euro pro Person im Doppelzimmer. Einzelzimmerzuschlag  € 530 Verpflegung: Halbpension.